// Internet Heute

Donnerstag, Februar 08, 2007

// radarwirrwarr - wahr - oder ente?

Im Herbst 2006 werden Fotos von (meist) angeblich in Österreich gesichteten "Radarfallen" Kettenbrief-artig per E-Mail verbreitet. Sie sollen in Mittelleitplanken auf Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich montiert sein - soweit überhaupt so viel Text in den Mails steht.

Richtig ist, dass die Fotos (wie auch in dem früheren Fall) aus der Schweiz stammen. Richtig ist aber auch, dass es sich um Verkehrsüberwachungsanlagen zur Geschwindigkeitsmessung handelt. Allerdings arbeiten die Anlagen mit gepulstem Laserlicht und nicht mehr mit Radar. Sie können mit Hilfe von Drehspiegeln bis zu drei Fahrspuren erfassen und sind mit zwei Nikon Digitalkameras ausgestattet. Diese befinden sich nicht in der Leitplanke sondern in einem deutlicher sichtbaren "Starenkasten" (siehe Fotos weiter unten) und machen zeitversetzt Fotos von vorne und hinten. Die im Oktober 2006 im Schweizer Kanton Vaud (Waadt) eingeführten Geräte erhalten die Systemzeit von GPS-Satelliten und übermitteln die Digitalfotos sofort per Glasfaser an die Kantonspolizei. Auf den Fotos sind auch fehlende oder abgelaufene Vignetten sowie nicht angeschnallte Insassen deutlich erkennbar. Die Messeinrichtungen können PKW von LKW unterscheiden und für diese jeweils unterschiedliche Tempolimits berücksichtigen.

(Quelle:TU-Berlin)

Die Fallen wurden in der Schweiz gesichtet und NICHT in Deutschland oder Österreich!









So sieht das PDF, welches mit der Email kam aus:


Achtung!!!!

Ab sofort wird es ernst. Die Geschwindigkeitskontrolle wird in die Leitplanke verlegt. Zwar braucht es im Augenblick immer noch eine Kamera (wie auf dem Foto), doch ist es nur eine Frage der Zeit, bis die ganze Vorrichtung in die Leitplanke montiert wird.

Im Augenblick wird diese Art in den Kantonen Schwyz und Waadt eingesetzt.

Weitere Informationen:
Bericht GPS-Warnung (ASTRA)

Der Amigo verhindert keine polizeilichen Massnahmen, sondern hilft dem Verkehrsteilnehmer Unfallschwerpunkte frühzeitig zu erkennen und macht zudem den Fahrzeuglenker auf die zulässige Höchstgeschwindigkeit aufmerksam. Der Amigo informiert über den Standort von bestehenden Unfallschwerpunkten und verhindert keine polizeilichen Massnahmen, die der Verkehrssicherheit dienen.

Die Verlautbarung des Bundesamtes für Strassen (ASTRA) zu Beginn des Jahres 2007 betreffend der Ausdehnung der verbotenen Radarwarngeräte hat nicht nur unter unseren, sondern auch den Kunden von Konkurrenten zu Verunsicherung geführt. Aufgrund etlicher Anfragen möchten wir über den aktuellen Stand der Dinge aus Sicht der Radar-Info-Zentrale wie folgt orientieren:

1. Bei der Mitteilung des Bundesamtes handelt es sich um eine völlig neue, sehr extensive Auslegung des Art. 57b des Schweizerischen Strassenverkehrsgesetzes. Bisher waren nicht nur der Amigo, sondern auch die übrigen GPSGeräte mit Warn POI’s (Points of Interests) auch nicht ansatzweise Gegenstand von Beanstandungen.
2. Selbst innerhalb des ASTRA gibt es unterschiedliche Auffassungen.
3. Sofern die neue Auslegung des ASTRA zutreffen sollte, müssten sämtliche in den Fahrzeugen eingebauten GPS-Geräte (zumindest neueren Datums) als illegale Radarwarngeräte aus dem Verkehr gezogen werden.
4. Mit der Auffassung, wonach die Warnung vor einer Radarkontrolle ungesetzlich sei, setzt sich das ASTRA nicht nur in Widerspruch zu einem Entscheid des Bundesgerichts, sondern auch zu Aussagen diverser Polizeikorps, die die Standorte von fest installierten Radarkontrollgeräten aus Gründen der Verkehrsicherheit veröffentlichen.

Die Radar-Info-Zentrale wird sich mit allen Mitteln gegen die aus ihrer Sicht rechtswidrige Auslegung zur Wehr setzen. Ein entsprechendes Schreiben ist dem Bundesamt für Strassen bereits zugestellt worden. Die durch die Verlautbarung des ASTRA entstandene Unsicherheit bei unseren Kunden bedauern wir. Es liegt nun an den Gerichten, die Rechtslage zu klären. Wir hoffen, dass damit rasch die bisher vorhandene Rechtssicherheit wieder hergestellt werden kann. Wir halten Sie über die weiteren Ereignisse auf dem Laufenden.

Der Amigo

Der wahre Freund und Helfer warnt mittels GPS-Technik
vor den Unfallschwerpunkten in der Schweiz und in ganz Europa !
(Quelle:Radar-Info-Zentrale Schweiz)

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

http://www.blogger.com/template-edit.g?blogID=32756251

<< Home

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de